Leserbriefe – Bentele in der Stuttgarter Zeitung



DRPR Vorsitzende Bentele äußert sich zu dem kommunikativen Fehlverhalten von der Verbandsspitze initiierte Leserbriefe:


„Ein verdeckter Aufruf an seine Verbandsmitglieder zum Schreiben von Leserbriefen – aus denen der Initiator ja nicht hervorgeht – stellt einen Verstoß gegen das im deutschen Kommunikationskodex verankerte Transparenzgebot dar“, sagt Günter Bentele, Vorsitzender des Deutschen Rats für Public Relations (DRPR).
Kommunikationsfach­leute und Verbände hätten dafür Sorge zu tragen, dass der „Absender ihrer Botschaften“ immer „klar erkennbar ist“, sagt der Bentele. Eine Kampagne anzustoßen und das nicht öffentlich zu machen sei zwar rechtlich „nicht zu beanstanden“, „wohl aber aus ethischen Gründen“, so der emeritierte Professor der Universität Leip­zig.



Den ganzen Artikel finden Sie hier

file_pdf