Herzlich Willkommen

Liebe Besucher, herzlich willkommen auf unserer neuen Website.

Herzlich Willkommen

Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) ist das freiwillige Organ der Selbstkontrolle des PR-Berufsfeldes. Unsere primäre Aufgabe ist es, Missstände und Fehlverhalten bei der Kommunikation von Organisationen mit Öffentlichkeiten zu benennen und gegebenenfalls zu rügen. Der DRPR bearbeitet dabei alle Fälle, die als Beschwerde an ihn herangetragen werden oder die er (z.B. aufgrund von Medienberichterstattung) in Eigeninitiative behandelt. Wir laden Sie ein, sich auf dieser Seite über unsere Arbeit zu informieren und, sollten Sie Fehlverhalten im PR-Berufsfeld beobachten, sich bei uns zu melden. Die Webseite ist im Moment noch nicht vollständig mit Inhalten gefüllt. Sollten Sie bestimmte Informationen benötigen, können Sie sich gerne an unsere Geschäftsstelle wenden.

Direktlinks


Selbstverständnis
Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) e.V. ist das Organ der freiwilligen Selbstkontrolle für das Berufsfeld Public Relations. Der Rat wird rechtlich und ideell von einem Trägerverein getragen und unterstützt, dem die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) e.V., der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) e.V. und die Gesellschaft Public Relations Agenturen (GPRA) e.V. angehören.

Mehr erfahren…

Deutscher Kommunikationskodex

Die Angehörigen des Berufsfelds Public Relations erfüllen eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, da sie der Gesellschaft (und den Medien) kontinuierlich Informationen der von ihnen vertretenen Organisationen übermitteln und mit den gesellschaftlichen Gruppen im kommunikativen Austausch stehen.

Mehr erfahren…

Beschwerdeformular

Der Deutsche Rat der Public Relations hat die Aufgabe, Missstände und Fehlverhalten bei der Kommunikation von Organisationen mit Öffentlichkeiten zu benennen und gegebenenfalls zu rügen. Der DRPR bearbeitet dabei alle Fälle, die als Beschwerde an ihn herangetragen werden oder die er (z.B. aufgrund von Medienberichterstattung) in Eigeninitiative behandelt.

Mehr erfahren…

Elke Kronewald


Prof. Dr. Elke Kronewald, Jahrgang 1977, ist seit 2020 von der DPRG gewähltes Mitglied im Deutschen Rat für Public Relations. Seit 2016 ist sie Professorin für Kommunikationsmanagement und PR-Evaluation an der Fachhochschule Kiel und Studiengangsleiterin für den Bachelor-Studiengang Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation sowie den Master-Studiengang Angewandte Kommunikationswissenschaft.
Zuvor hatte die promovierte Kommunikationswissenschaftlerin fünf Jahre lang die Professur für PR und Kommunikationsmanagement an der Hochschule Macromedia in Stuttgart inne. Von 2006 bis 2010 war sie Projektleiterin bei PRIME research international/F.A.Z.-Institut in Mainz und dort für internationale Medienresonanzanalysen sowie Themen- und Issues-Management verantwortlich. Zwischen 2002-2006 arbeitete sie zunächst als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Medien Institut Ludwigshafen, einem Institut für angewandte Medien- und Marktforschung, sowie im Anschluss als selbständige Kommunikationsforscherin und -beraterin in Mannheim. Seitdem beschäftigt sie sich insbesondere mit der Analyse, Konzeption und Evaluation von (Online-)Kommunikation.
Am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München studierte Elke Kronewald von 1996 bis 2001 Kommunikationswissenschaft, Psychologie und Psycholinguistik (M.A.) und promovierte dort zwischen 2002 und 2006 (Dr. phil.).

©Bild: FH Kiel

Veit Mathauer

Veit MathauerVeit Mathauer, Jahrgang 1964, ist seit 2014 von der GPRA berufenes Ratsmitglied. Zudem ist er Vorsitzender der DPRG-Landesgruppe Baden-Württemberg.
Der studierte Wirtschaftswissenschaftler gründete 1992 die Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public Relations, bei der er seitdem als Geschäftsführer tätig ist. Zuvor war er von 1990 bis 1992 Redakteur bei S&K Communications. 1989 arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Instituto Tecnológico in Monterrey, Mexico.
Er studierte an der Universität Hohenheim und berufsbegleitend an der Donau-Universität Krems.

Norbert Minwegen

025_minwegen_norbert_klein
Norbert Minwegen, Jahrgang 1969, ist Präsident der DPRG und qua Amt seit 2014 Ratsmitglied.
Seit 2007 leitet er die Unternehmenskommunikation der Sparkasse KölnBonn und ist seit 2005 freiberuflich als Kommunikationsberater tätig. Zuvor war er Pressesprecher bei der T-Mobile Deutschland GmbH.

In den Jahren 1999 bis 2002 entwickelte er Leiter Presse und Öffentlichkeitsarbeit sowie Sprecher der Geschäftsführung Chemieverbände Nordrhein-Westfalen einen Leitfaden, der zum Standard der Krisenkommunikation für mittelständische Chemieunternehmen wurde.

Schon während seines Studiums an der Universität zu Köln begann er als Büroleiter für eine Bundestagsabgeordnete zu arbeiten und erlebte in dieser Tätigkeit den Bonn-Berlin Umzug.

Seinen Berufseinstieg fand er als Redaktionsoffizier für Operative Information bei der Bundeswehr. In der Zeit studierte er an der Bundeswehruniversität in München Staats- und Sozialwissenschaften, woran sich der M.A. in Politik, Wirtschaftsgeographie, Kommunikation in Köln anschloß.

Susan Saß

Susan Saß, Jahrgang 1976, ist seit Mai 2019 vom Bundesverband der Kommunikatoren e.V. (BdKom) benanntes Ratsmitglied.
 
Seit August 2021 leitet sie die Unternehemnskommunikation der familie redlich AG. Sie ist für die interne und externe Kommunikation der vollintegrierten Agentur, von Employer Branding über Medienkommunikation bis zum Award-Management verantwortlich. Dabei verantwortet sie die Positionierung der drei Agenturmarken familie redlich (fr), Coding Powerful Systems (CPS) sowie hartmannvonsiebenthal (HVS).
 
Zuvor hat sie 4,5 Jahre die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Studien beim Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) in Berlin geleitet. Davor arbeitete sie als Unternehmenssprecherin bei der idealo Internet GmbH und war viele Jahre bei der Deutschen Bahn AG in verschiedenen Positionen in der Kommunikation sowie im politischen Marketing tätig.

Christian H. Schuster

Christian H. Schuster_1
Christian H. Schuster ist Geschäftsführer der Agentur ADVERB. Er bringt seine über 14-jährige PR- und Kommunikationserfahrung in die Strategie-, Konzeptions- und Umsetzungsprozesse ein und berät unsere Kunden direkt. Seine Kenntnisse aus den Bereichen Mitgliederkommunikation, Lobbying und Fundraising machen ihn zum Generalisten im Feld Verbandskommunikation.
Bevor er 2010 die Agentur ADVERB (ehemals IFK Berlin) gründete, arbeitete er als PR-/PA-Berater in Kommunikationsagenturen, als Mitarbeiter in Abgeordnetenbüros des Deutschen Bundestags sowie für unterschiedliche Medien. Als Dozent und Lehrbeauftragter der Universität Augsburg verfasste er zahlreiche Publikationen im Feld „Strategische Interessenvermittlung“ und „Verbandskommunikation“.
Als Mitglied in zahlreichen Verbänden und als Leiter des DPRG-Bundesarbeitskreis Verbandskommunikation kennt er das Verbandsleben und die Bedürfnisse ehrenamtlicher Funktions- und Mandatsträger wie seine Westentasche.

Marco Vollmar

marco_vollmarMarco Vollmar, Jahrgang 1970, ist seit 2015 Sprecher des Präsidiums des Bundesverbands der Kommunikatorinnen und Kommunikatoren (BdKom) und Mitglied des DRPR. In der Geschäftsleitung der Umwelt- und Naturschutzorganisation WWF Deutschland verantwortet er seit 2011 die Kommunikation & Kampagnen.
 
Zu seinen Arbeitsfeldern gehören Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Digitale Kommunikation, Kampagnen, Events und die Bildungsaktivitäten der Umweltstiftung. Er ist außerdem für die Digitalisierung und die strategische Weiterentwicklung der Organisation zuständig. Seit 2020 leitet er im Bundesverband Deutscher Stiftungen den Arbeitskreis Stiftungskommunikation.
 
Bis 2011 war er bei der Deutschen Welle Hauptabteilungsleiter und Chefredakteur für das deutschsprachige Online- und Radio-Programm. Seine berufliche Laufbahn begann er als Politik- und Wirtschaftsredakteur unter anderem für die DW, den MDR und den SWR. Er studierte Politologie, Geschichte und VWL in Bonn und Paris. Ehrenamtlich engagiert er sich neben dem DRPR für die Internationalen Journalistenprogramme IJP e.V. und organisiert jährlich einen Journalistenaustausch mit dem südlichen Afrika.

Axel Wallrabenstein

Wallrabenstein Axel Wallrabenstein, Jahrgang 1964, Geschäftsführer der MSL Group Germany GmbH, von der GPRA gewähltes Ratsmitglied seit 2011. Zuvor Bundesgeschäftsführer der Jungen Union Deutschlands, Pressesprecher in der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Berlin, Pressesprecher im Innenministerium des Freistaates Sachsen, sowie Redakteur bei Deutsche Welle-TV. Axel Wallrabenstein ist Dozent an der Freien Universität Berlin am Institut für Kultur- und Medienmanagement, sowie im Mitglied im Vorstand der berlin biennale.

Thomas Zimmerling

Thomas Zimmerling, Jahrgang 1978, ist seit 2017 von der DPRG gewähltes Ratsmitglied.
Der Geschäftsführer von Schema C Consulting und der Guiders GmbH studierte Politik, Publizistik und Jura an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz.
Bis 2016 war er Director of Corporate Communications bei der Berner Group, zuvor war er als Head of Corporate Communications bei Jack Wolfskin GmbH & Co. KGaA tätig. Davor arbeitete Thomas Zimmerling als Public Affairs Manager der BRITA GmbH.

Horst Avenarius

Horst Avenarius, Jg. 1930, verstorben 2021, Dr. phil., Historiker. Seit 2009 Ehrenvorsitzender des Deutschen Rates für Public Relations, 1992 bis 2008 Vorsitzender. 1992 – 1997 Vorsitzender des DPRG-Ehrenrats; 1988 – 1991 Vizepräsident der DPRG, seit 1999 Ehrenmitglied der DPRG. Letzte be­ruf­li­­che Sta­tio­nen: 1989 – 1991 Vorsitzen­der des Vor­stands der Her­bert Quandt-Stif­tung München, 1973 -1989 Leiter Unternehmenskommunikation und Po­litik des BMW-Konzerns. Seit 1985 PR-Do­zent an Uni­ver­sitäten und Fach­aka­demien, 1992 – 1997 Studien­leiter des von ihm aufgebau­ten Fach­stu­diums PR an der Bayerischen Akademie für Wer­bung und Marke­ting; seit 2003 Honorary Fellow of Communicatie­wetenschap der Ams­ter­dam School of Communications Research; 1995 – 2007 Ku­rato­riums­mit­glied des Deut­schen Museums, seit 2004 Kurato­riumsmit­glied der Uni­ver­si­ty of Management and Commu­nica­tion Potsdam; Vor­­sitzender des Ver­eins der Freun­de und Förderer des Bayeri­schen Staatsschau­spiels. 2002: PR-Kopf des Jahres (Preis der DPRG und des FAZ-Insti­tuts). 2007: Bundesverdienstkreuz am Bande; 2007: Preis des Kommunikationskongresses Berlin für das Lebenswerk, verliehen durch den Bundesverband deutscher Presse­sprecher.

DRPR erachtet Künast-Urteil als nicht nachvollziehbar

Der Deutsche Rat für Public Relations, das Selbstkontrollorgan der PR-Branche, kritisiert die Entscheidung des Landgerichts Berlin, die beleidigenden Äußerungen gegen die Politikerin Renate Künast nicht zu ahnden.
 
In Wissenschaft, Politik und Gesellschaft wird allerorten über den richtigen Umgang mit Hatespeech gerungen. Vor diesem Hintergrund ist das Berliner Urteil aus Sicht des Rates sehr unverständlich, weil es jede Sanktionsmöglichkeit negiert und „Trolle“ und „Hater“ bestärkt.
 
Die Pressemitteilung finden Sie hier:
file_pdf


 

DRPR spricht eine Rüge im Fall HeiScreen aus

DRPR rügt die HeiScreen GmbH wegen Täuschung der Öffentlichtkeit.
 
Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) rügt das Unternehmen und den Vorstand des Universitätsklinikums Heidelberg für die Verbreitung einer bewussten Falschmeldung.
 
Die Pressemitteilung finden Sie hier:
 
file_pdf


Den Ratsbeschluss zum Fall HeiScreen finden Sie unter: Ratssprüche 2019

DRPR sieht kein Fehlverhalten bei Monsanto-Listen

Der Deutsche Rat für Public Relations hat seine Prüfung des Monsanto-Falles abgeschlossen und die Einstellung des Verfahrens beschlossen.

Grundlage für diese Entscheidung war die Prüfung der vorher anonymisierten Originallisten in einer neutralen Anwaltskanzlei.
Den Ratsbeschluss zum Fall Monsanto Listen finden Sie unter: Ratssprüche 2019
Die Pressemitteilung finden Sie hier:
file_pdf


 
For the english version please click here:
Press release Monsanto

DRPR prüft Monsanto Case

DRPR befasst sich weiter mit Prüfung des Falles.
 
Der Deutsche Rat für Public Relations hat nach interner Abstimmung entschieden, sich mit dem Fall der Stakeholder-Listen des Unternehmens Monsanto zu befassen und sachlich sowie zeitnah zu prüfen, ob mit diesen Listen gegen geltende Branchenkodizes in Deutschland verstoßen wurde und dieses öffentlich zu machen.
 
Die Pressemitteilung finden Sie hier:
 
file_pdf

BdP entsendet Susan Saß neu in den DRPR

DRPR begrüßt neues Ratsmitglied Susan Saß und verabschiedet sich von Anja Görzel-Bub.
 
Susan Saß wurde vom Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP), einem der drei Träger des Deutschen Rates für Public Relations (DRPR), neu in den DRPR entsandt und ist ab sofort Ratsmitglied. Sie folgt auf Anja Görzel-Bub im DRPR, Leiterin Presse und Public Relations beim SWR, die den Rat auf eigenen Wunsch verlassen hat.
 
Die Pressemitteilung finden Sie hier:
 
file_pdf

DRPR rügt Mattel GmbH und Agentur DOJO

Der DRPR spricht eine Rüge gegen das Unternehmen Mattel und die Agentur DOJO aus.
 
Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) rügt das Unternehmen und die betreuende Agentur für die Verbreitung einer bewussten Falschmeldung.
Eine Beschwerde gegen das Onlinemagazin aio von AUDI wird hingegen als unbegründet fallengelassen.
 
Die Pressemitteilung finden Sie hier:
 
file_pdf

DRPR trauert um Ruth Witteler-Koch

Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) trauert um sein ehemaliges Ratsmitglied Ruth Witteler-Koch. Sie verstarb am 20. April 2019 im Alter von 71 Jahren.
 
Ruth Witteler-Koch war neben ihrer Tätigkeit als Politikerin auf den verschiedenen politischen Ebenen in Stadt, Land und Bund auch als Journalistin und PR-Beraterin tätig und aktives Ratsmitglied in der ersten Phase der Ratsarbeit von 1987 bis 1992, sowie Vizepräsidentin der DPRG und langjährige Landesvorsitzende der DPRG in Nordrhein-Westfalen. Sie prägte die Ratsarbeit in ihren Anfängen entscheidend mit. Der DRPR wird Ruth Witteler-Koch ein ehrendes Andenken bewahren.
 
Die Pressemitteilung finden Sie hier:
 
file_pdf

Veröffentlichung der gesammelten Schriften von Horst Avenarius durch Günter Bentele

Zum Jahresauftakt ist ein wichtiger Band zu Ethik der PR erschienen, für den gleich zwei ehemalige Vorsitzende des Deutschen Rates für Public Relations (DRPR) Pate standen: Günter Bentele und Horst Avenarius.
 
Der Band liefert ebenso eine intensive Betrachtung der Verwissenschaftlichung der PR-Forschung in Deutschland und international, an der Horst Avenarius ebenso beteiligt war wie an der Etablierung der PR-Ethik.
 
Die Pressemitteilung finden Sie hier:
 
file_pdf

DRPR rügt Digital Minds GbR

Der DRPR spricht eine Rüge gegen das Unternehmen Digital Minds GbR aus.
 
Das Unternehmen Digital Minds GbR wird wegen des versuchten Verstoßes gegen das Trennungsgebot von Redaktion und Werbung gerügt. Die ausführlichen Begründungen finden sich unter Ratssprüche 2018
 
Die Pressemitteilung finden Sie hier:
 
file_pdf

DRPR rügt Savedroid und stellt Verfahren gegen stern.de ein

Der DRPR spricht eine Rüge gegen das Unternehmen Savedroid aus und stellt das Verfahren gegen stern.de und Education Gateway ein.
 
Das Unternehmen Savedroid wird wegen Verstoß gegen den Deutschen Kommunikationskodex gerügt und das Verfahren gegen das Portal stern.de und Education Gateway wird nach Prüfung des Sachverhalts eingestellt.
 
Die Pressemitteilung finden Sie hier:
 
file_pdf

Verbände kooperieren bei Online-Richtlinie

Die vom DRPR verabschiedete Richtlinie zur Kommunikation in digitalen Medien und Netzwerken wird nun zukünftig auch von weiteren Kommunikationsverbänden übernommen
 
Neben DRPR, GPRA, BdP und DPRG, werden künftig auch die Mitglieder von gwa, OMG und dem Content Marketing Forum die Richtlinie nutzen.
 
Die Pressemitteilung finden Sie hier:
 
file_pdf


 
Aktuelle Artikel zu diesem Thema:
 
W&V:
https://www.wuv.de/digital/influencer_richtlinie_werbe_und_pr_verbaende_einigen_sich
 
DPRG Journal:
https://dprg-journal.de/index.php?option=com_content&view=article&id=877:weitere-verbaende-uebernehmen-online-richtlinie-des-drpr&catid=8:bundesverband
 
PR-Journal:
https://pr-journal.de/nachrichten/organisationen/21462-pr-und-werbeverbaende-tragen-online-pr-richtlinie-jetzt-gemeinsam.html
 
welt.de:
https://www.welt.de/icon/partnerschaft/article182098128/Abmahnungen-Machen-Influencer-noch-etwas-anderes-als-Werbung.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton
 

DRPR fordert Einrichtung eines Lobbyregisters

Der DRPR fordert Bundesregierung zur Einrichtung eines Lobbyregisters auf
 
Der DRPR-Vorsitzende zeigt sich in einem Brief an die Bunderegierung und die Koalitionsparteien enttäuscht über die Streichung aus dem Koalitionsvertrag.
 
Die Pressemitteilung finden Sie hier:
 
file_pdf

DRPR legt Tätigkeitsbericht für 2017 vor

[:en]Rückschau und Ausblick – DRPR legt Tätigkeitsbericht für 2017 vor
 
Der Deutsche Rat für Public Relations hat den Tätigkeitsbericht 2017 veröffentlicht. Darin reflektiert der DRPR die Ratsarbeit des vergangenen Jahres und spricht über zukünftige Herausforderungen.
 
Die Pressemitteilung finden Sie hier
 
file_pdf

[:de]Rückschau und Ausblick – DRPR legt Tätigkeitsbericht für 2017 vor
 
Der Deutsche Rat für Public Relations hat den Tätigkeitsbericht 2017 veröffentlicht. Darin reflektiert der DRPR die Ratsarbeit des vergangenen Jahres und spricht über zukünftige Herausforderungen.
 
Die Pressemitteilung finden Sie hier
 
file_pdf

[:]

DRPR wählt neuen Vorsitzenden

Deutscher Rat für Public Relations wählt neuen Vorsitzenden
 
Die Mitglieder des Rates für Public Relations (DRPR) haben Prof. Lars Rademacher einstimmig zum neuen Vorsitzenden des Ethik- Gremiums der Branche gewählt. Die Amtszeit hat am 1. Januar 2018 begonnen und wird zwei Jahre betragen.
 
Die Pressemitteilung finden Sie hier
 
file_pdf

DRPR verabschiedet neu aufgelegte Online-Richtlinie

DRPR verabschiedet neu aufgelegte Online-Richtlinie
 
Der Deutsche Rat für Public Relations hat in seiner jüngsten Ratssitzung eine stark überarbeitete Richtlinie zu PR in digitalen Medien und Netzwerken verabschiedet. Neben Stellungnahmen zu Fake-News, Social Bots und Influencer Marketing wurde die Online-Richtlinie im Bereich der Absendertransparenz geschärft.
 
Die Pressemitteilung finden Sie hier:
file_pdf


 
Die vollständige Neuauflage der Richtlinie zu PR in digitalen Medien und Netzwerken finden Sie hier:
file_pdf


 

30 Jahre DRPR

DRPR begeht 30-jähriges Bestehen mit Panel auf dem Kommunikationskongress 2017
 
Der Deutsche Rat für Public Relations hat anlässlich seines 30-jährigen Bestehens das Panel „PR-Skandale & PR-No-Gos“ auf dem Kommunikationskongress 2017 ausgerichtet. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde anhand einiger aktueller ethischer Problemfälle der Branche die Relevanz ethischen Verhaltens von Organisationen diskutiert.
 
Die Pressemitteilung finden Sie hier
 
file_pdf

DPRG und GPRA benennen neue Mitglieder für den PR-Rat

DPRG und GPRA benennen neue Mitglieder für den PR-Rat


Die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) und die Gesellschaft der führenden PR- und Kommunikationsagenturen in Deutschland (GPRA) haben ihre Mitglieder für den PR-Rat gewählt. Zukünftig werden vier neue Ratsmitglieder im DRPR tätig sein.


Die Pressemitteilung finden Sie hier
file_pdf

DRPR spricht Rüge gegen Change.org und Parlamentwatch e.V. aus

DRPR spricht Rüge gegen Change.org und Parlamentwatch e.V. aus
 
Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) rügt Change.org, Inc. und Parlamentwatch e.V. aufgrund mangelnder Transparenz bei privaten Online-Petitionen sowie wegen andauernder datenschutzrechtlicher Unklarheiten.
Der DRPR richtet sich in seiner Rüge gegen die pseudonyme Nutzbarkeit der Plattform Change.org und den datenschutzrechtlich zu beanstandenden Umgang mit politischem Profiling ohne hinreichende Nutzereinwilligung. Die Rüge betrifft ebenfalls den Kooperationspartner Parlamentwatch e.V., Betreiber der Plattform Abgeordnetenwatch.de.
 
 
Die Pressemitteilung finden Sie hier
file_pdf


 
Ratsbeschluss im Fall “Change.org und Abgeordnetenwatch.de”
file_pdf